Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.
Lukas 15,10

Ende diesen Monats jährt sich die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers zum 500. Mal. Ob der Reformator seine Streitschrift gegen den Ablass tatsächlich eigenhändig an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg hämmerte, da sind sich die Gelehrten nicht ganz einig. Unzweifelhaft ist aber der Wortlaut: „Da unser Herr und Meister Jesus Christus spricht ‚Tut Buße‘ usw. (Matth. 4,17), hat er gewollt, dass das ganze Leben der Gläubigen Buße sein soll.“ – So lautet die erste der 95 Thesen. Mit dem Thema „Buße“ begann also die Reformation. „Buße“ ist ein halbes Jahrtausend später kein Wort, das in Gefahr steht zu einem Modewort zu werden. In unserem alltäglichen Sprachgebrauch ist der Begriff eher negativ besetzt: Von „Bußgeld“, über die Ankündigung „Das wirst Du mir büßen!“, bis hin zum ebenfalls in die Jahre gekommenen Adjektiv „bußfertig“. Will das heute noch jemand sein?
Es lohnt sich, tiefer hinter den Begriff zu schauen und zu fragen, worum es der Bibel eigentlich geht, wenn sie von „Buße“ redet.

„Buße“ lässt sich eigentlich viel treffender mit „Umkehr“ übersetzen. Wer Buße tut, der traut sich, sein eigenes Leben zu überdenken und zu hinterfragen. Wer Buße tut, der versucht zumindest, etwas an sich und an seinem Leben zu ändern, so schwierig das in der Praxis auch sein mag.
So betrachtet hat der Begriff der „Buße“ etwas sehr Positives: Die Bibel traut es uns zu – ja Jesus traut es uns zu, dass wir unserem Leben eine Wendung geben können. Er verlangt nichts Unmögliches von uns, wenn er sagt: „Tut Buße“. Unsere Fehler, unsere falschen Entscheidungen und Handlugen, unsere Schwächen, unser Egoismus und unsere Engstirnigkeit – ja alles das, was die Bibel mit „Sünde“ bezeichnet – das ist nicht unser Schicksal.
Wir können immer wieder neu anfangen und wir können uns ändern. Das ist gut und schön für uns und für die Menschen, mit denen wir unser Leben teilen.
Das geht nicht von heute auf morgen – das geht nicht ein für allemal und auch niemals zu 100 Prozent.
Buße ist eben eine gute und lebensförderliche Glaubensübung – ein Leben lang. Buße – das können wir nicht allein, dazu brauchen wir himmlischen Beistand. Und wenn Gott seine Engel schickt, die uns auf dem Weg der Umkehr begleiten, dann können und werden sich diese Engel dann auch freuen, wenn uns Umkehr hier und da gelingt.
Also lasst uns fröhlich Buße tun – es geht und es lohnt sich.

Ihr und Euer
Hans-Georg Wieberneit