Abschied vom „Chor der Stiftskirche Ramelsloh“

Der „Chor der Stiftskirche Ramelsloh“ war über fünf Jahrzehnte ein ganz wichtiger Teil unseres Gemeindelebens. Viele Konzerte, Gemeindefeste und Gottesdienste wurden von den Sängerinnen und Sängern des Kirchenchores mitgestaltet.

Der „Chor der Stiftskirche Ramelsloh“, ergänzt um weitere Sänger, bei einem Auftritt am 3. Juli

Vor allem auch das Singen in der Christnacht war für viele ein Höhepunkt im Jahreslauf.

Wiedergegründet wurde der Chor in den 70er Jahren durch den Ohlendorfer Gottfried Meyer. Im Laufe der Jahre übernahmen dann einige Musiker die Leitung unseres Chores. In den zurückliegenden Jahren waren dies u.a. Pascal Skuppe, Olga Persits und Inken Neubauer. Letztere hatte den Chor bereits schon mehrere Jahre geleitet und hatte sich nach dem Weggang von Olga Persits dankenswerterweise bereit erklärt, noch einmal die Chorleitung zu übernehmen.

Gerade in der Coronazeit haben die Chormitglieder und Inken Neubauer beachtliches geleistet: Sobald Proben wieder zulässig waren, traf mach sich in kleinen Gruppen und mit Abstand in der Kirche und im Gemeinschaftshaus Ohlendorf.

Trotz allen großen Engagements der Beteiligten ereilte den Chor das gleiche „Schicksal“ wie sehr viele klassische Kirchenchöre in dieser Zeit: Der Altersdurchschnitt stieg, mehrere Chormitglieder musste aus persönlichen Gründen das Singen aufgeben und gerade in den Männerstimmen war der Chor nur noch sehr schwach besetzt. Neue Sängerinnen und Sänger kamen nicht dazu.

Im Frühjahr trafen dann der Chor, die Leitung, das Pfarramt und der Kirchenvorstand eine schwere, aber einstimmige Entscheidung:
Bevor die Singfähigkeit des Chores nicht mehr gegeben ist, soll es einen guten und festlichen Abschluss geben, in dessen Anschluss dann die Probentätigkeit eingestellt wird. So wird der „Chor der Stiftskirche“ nun am 31. Oktober, also am Reformationstag, ein letztes Mal im Gottesdienst singen. Nach dem Gottesdienst soll es dann noch einen kleinen Empfang geben. Je nach Wetterlage auf dem Kirchenvorplatz oder im Altarraum.

Die Gemeinde ist ganz herzlich dazu eingeladen, den Chor noch einmal zu hören und allen Sängerinnen und Sängern und der Chorleitung beim Empfang von Herzen „Danke“ zu sagen.

Abschied aber auch Neubeginn:

Mit diesem schweren Abschied endet aber nicht die Chormusik in unserer Kirchengemeinde:

Ab 1. November starten die „Ansgarspatzen“ nach langer Coronapause wieder. Der Kinderchor der Kirchengemeinde nimmt als AG in der Grundschule Ramelsloh wieder die Probentätigkeit auf.

Und auch für die Erwachsenen soll es zu Weihnachten ein neues Angebot geben. Der „Ansgar-Projektchor“ soll den 23.00 Uhr Gottesdienst am Heiligen Abend mitgestalten. In Vorbereitung auf diesen Gottesdienst soll es etwa vier Proben geben. Auch wenn die wöchentlich probenden Chöre in vielen Orten keinen Zulauf mehr haben, haben einige Gemeinden mit solchen Projektchören gute Erfahrungen gemacht. Auch in der Kirchengemeinde Ramelsloh wollen wir hier einen Versuch unternehmen. Denn zu Singen ist und bliebt ein wichtiger und schöner Teil des christlichen Lebens.

Hans-Georg Wieberneit, Pastor


Foto: (C) Turmhahn 10/2022